-Die Heilpraktiker-Ausbildung 
-Ausbildungsprogramm 
-Mit der bestandenen Prüfung

 

 

Die Heilpraktiker-Ausbildung

Bei der Heilpraktiker-Prüfung durch das Gesundheitsamt wird besonderen Wert darauf gelegt, daß wir beweisen können, »keine Gefahr für die Volksgesundheit« zu sein. Anders ausgedrückt: wir sollten in der Lage sein, lebensbedrohliche Situationen richtig einzuschätzen. Die anatomischen, pathologischen und therapeutischen Kenntnisse, die wir in den Ausbildungsgruppen erarbeiten, dienen also dazu, kompetent zu handeln, und auch dazu, die Grenzen unserer zukünftigen Tätigkeit als HeilpraktikerIn zu kennen. Darüber hinaus wird im Rahmen der Heilpraktiker-Ausbildung ein Einblick in die vielfältige Welt der klassischen Naturheilverfahren praktisch vermittelt. Die Heilpraktiker-Ausbildung erstreckt sich über 4 Semester (2 Jahre) als Tagesschule oder berufsbegleitend (abends) oder als Blockunterricht (20 Monate). Diese bewährten Kurse konzentrieren sich auf die für die Überprüfung durch den Amtsarzt relevanten Prüfungsgebiete. Für Menschen mit Vorkenntnissen z. B. Masseure, Krankenschwestern, Krankengymnasten, KosmetikerInnen usw. ist es möglich, den Grundkurs in einem Jahr zu vollenden. Hier bieten wir zwei Möglichkeiten an: 1. 2 x wöchentlich 2. die Intensiv-Blockausbildung Die Inhalte dieser einjährigen Intensiv-Blockausbildung sind zwar identisch mit denen der zweijährigen Ausbildungsform, werden aber wesentlich komprimierter vermittelt. Deshalb ist die Fähigkeit selbständig zu lernen eine Voraussetzung, um an dieser »Kurzausbildung« teilzunehmen. Bei dem nachfolgend aufgeführten Ausbildungsprogramm werden bei allen Unterrichtsthemen die naturheilkundlichen Grundlagen und insbesondere eine ganzheitliche Betrachtung der Organe vermittelt. Es folgen jeweils die Bearbeitung des Aufbaus (Anatomie), der Funktion (Physiologie), der Untersuchungsmethoden (ganz praktisch), die Krankheiten sowie deren Entstehung und Behandlung (Pathophysiologie, Pathologie, Therapie) und die Differentialdiagnostik. Zum Abschluß eines jeden Themas werden aktuelle Prüfungsfragen vorgestellt.

nach oben

 

 

Ausbildungsprogramm

  • Gesetzeskunde
    Rechtliche Grundlagen, Möglichkeiten und Grenzen des Heilpraktikers

  • Zelle
    Aufbau und Funktion der Zelle, Zellteilung, genetisch bedingte Erkrankungen, Krankheitsdisposition

  • Gewebearten
    Epithelgewebe, Bindegewebe, Muskelgewebe, Nervengewebe

  • Bewegungsapparat
    Skelett, Knochenverbindungen, Muskelsystem, Erkrankungen, Therapie

  • Herz
    Aufbau und Funktion, Untersuchungsmethoden, Erkrankungen, Therapie

  • Kreislauf
    Aufbau und Funktion, Untersuchungsmethoden, Erkrankungen, Therapie

  • Blut
    Blutzusammensetzung, Blutbildungsstätten, Blutzellen, Blutgerinnung und -stillung, Entzündungen, Blutgruppen, Untersuchungsmethoden, Erkrankungen, Therapie

  • Praxis und Theorie der Blutentnahme- und Injektionstechniken

  • Lymphe
    Aufbau und Funktion, Erkrankungen des lymphatischen Systems und der lymphatischen Organe, Therapie

  • Immunologie
    Abwehrsysteme des Körpers, Stärkung der Abwehrkraft

  • Allergien
    Einteilungen und Erscheinungsformen von Allergien, Autoimmunkrankheiten, Hauttestverfahren, Therapie

  • Verdauung
    Aufbau und Funktion, Untersuchungsmethoden, Erkrankungen des Verdauungstraktes, Therapie

  • Stoffwechsel
    Nahrungsstoffe, Abbau und Resorption der Nahrungsstoffe, Stoffwechselerkrankungen, Therapie

  • Leber
    Aufbau und Funktion, Untersuchungsmethoden, Erkrankungen, Therapie

  • Gallenblase und Gallenwege
    Aufbau und Funktion der Gallenblase und Gallenwege, Untersuchungsmethoden, Erkrankungen, Therapie

  • Bauchspeicheldrüse (Pankreas)
    Aufbau und Funktion, Untersuchungsmethoden, Erkrankungen, Therapie

  • Endokrinologie (Hormonsystem)
    Hypothalamus, Hirnanhangsdrüse, Zirbeldrüse, Schilddrüse, Nebenschilddrüse, Thymus, Nebennieren, Inselapparat des Pankreas, Erkrankungen des Hormonsystems, Therapie

  • Harnapparat
    Aufbau und Funktion, Untersuchungsmethoden, Erkrankungen, Therapie

  • Fortpflanzungsorgane
    Männliche und weibliche Geschlechtsorgane und ihre Erkrankungen

  • Atmungssystem
    Aufbau und Funktion, Untersuchungsmethoden, Erkrankungen, Therapie

  • Nervensystem
    Zentralnervensystem, peripheres Nervensystem, willkürliches und unwillkürliches Nervensystem, Reflexe, wichtige Untersuchungen in der Neurologie, Nerven- und Gehirnerkrankungen , Therapie

  • Auge
    Aufbau und Funktion, Untersuchungsmethoden, Erkrankungen, Therapie

  • Ohr
    Aufbau und Funktion, Untersuchungsmethoden, Erkrankungen des Hör- und Gleichgewichtsorgans, Therapie

  • Haut
    Aufbau und Funktion, Untersuchungsmethoden, Erkrankungen, Therapie

  • Psychatrie
    Psychosomatik, klinische Psychatrie, Diagnostik, Grenzen der Therapie

  • Schock
    Lebensbedrohliche Situationen, Schock-Schweregrade, Koma, Vergiftungen, »Erste Hilfe« Maßnahmen, Differentialdiagnose

  • Onkologie
    Ganzheitlich-biologische und schulmedizinische Betrachtungsweise des Krebs, Differentialdiagnostik, Therapie

  • Allgemeine Infektionslehre
    Grundbegriffe, Krankheitserreger, Diagnostik

  • Infektionskrankheiten
    Infektionskrankheiten mit Meldepflicht und/oder Behandlungsverbot für den Heilpraktiker

  • Einführung in verschiedene naturheilkundliche Therapiemethoden
    z.B. Phytotherapie, Traditionelle Chinesische Medizin (TCM), Bach-Blütentherapie, Homöopathie und andere ...

Nach jedem Abschnitt finden interne Zwischenprüfungen statt. So hat jeder Teilnehmer die Möglichkeit, seinen Wissensstand zu kontrollieren. Ein Zertifikat wird nach bestandener schulinterner Abschlußprüfung erteilt. Der Unterricht wird von einem engagierten Fachteam, bestehend aus Heilpraktikern, Medizinern und anderen Fachkräften gestaltet, welche aus Überzeugung und Freude ihr Wissen an Sie weitergeben. Ergänzend dazu laden wir Gastdozenten zu besonderen Themen ein. Für einen lebendigen und interessanten Unterricht stehen Ihnen moderne Lehrmittel, eine Bibliothek und umfangreiches Anschauungsmaterial zur Verfügung. Kleine übersichtliche Gruppen bieten genügend Raum für Fragen. Daneben wird ein bestimmtes Mindestmaß an selbständigem Arbeiten empfohlen. Außerdem wird die Bildung von Lerngruppen gefördert. Darüber hinaus finden laufend Fachfortbildungen zu naturheilkundlichen Themen statt.

nach oben

 

 

Mit der bestandenen Prüfung

  • dürfen Sie jetzt Patienten selbstverantwortlich in eigener oder in einer Gemeinschaftspraxis untersuchen, beraten und behandeln (einschließlich Psychotherapie)
  • sind Sie zur Teilnahme an Fachkursen, die nur Heilpraktikern zugänglich sind, berechtigt
  • sind Sie als HeilpraktikerIn von der Umsatzsteuer und der Mehrwert- steuerauflistung befreit, gleichzeitig lassen sich Aufbaustudium oder Fach- fortbildungen steuerlich absetzen

Im Zuge der europäischen Gesetzesangleichung ist in Zukunft mit einer Neuregelung der Heilpraktiker-Prüfungsordnung zu rechnen und damit auch mit einer allgemein verschärften Überwachung des »grauen Therapiemarktes«. So eignet sich diese Ausbildung auch für jene, die ihrer bisherigen Tätigkeit als Therapeut, Bioenergetiker, Geistheiler, Masseur, Lebensberater etc. eine gesetzlich legale Grundlage geben wollen. Dies schafft die Voraussetzung, sich ganz zu entfalten und die Berufung zu einem anerkannten Beruf werden zu lassen. Da die Heilpraktiker-Kurse fortlaufend sind und mehrere Kurse mit unterschiedlichen Lehrinhalten parallel zueinander stattfinden, ist ein Einstieg jederzeit möglich. Wir beraten Sie gerne in einem persönlichen Informationsgespräch, um den für Sie optimalen Kurs bzw. Weg zu finden. Es besteht die Möglichkeit kostenlos an einem Probeunterricht teilzunehmen, damit Sie die DozentInnen und die Unterrichtsform kennenlernen können. Auch hierfür bitte kurz bei uns anrufen. Wir freuen uns! Die möglichen Termine und Kosten entnehmen Sie bitte dem Informationsblatt. Ein Anmeldeformular liegt ebenfalls bei.

nach oben